Fußspur eines Geparden
                                          Gepard Geschwindigkeit

Gepard beim Sprint
© Steffi Hess
sprintender Gepard
© Steffi Hess

Der Gepard ist das schnellste Landtier der Erde. Seine Höchstgeschwindigkeit beträgt über 100 km/h.  Die gefleckte Raubkatze hat sich im Laufe der Evolution zu einem taktischen Meisterjäger entwickelt.  Der Gepard legt 24 m pro Sekunde zurück bei einer Schrittlänge von bis zu 8 m. Innerhalb von 3 bis 5 Sekunden beschleunigt der Gepard auf über 100 km/h.

Die hochbeinige Raubkatze besitzt einen sehr schlanken Körper ohne Fettreserven, mit einer Windhund -Taille, leichten Knochen und einer geringen Muskelmasse.

sprintender Gepard
© Steffi Hess

Das verkümmerte Schlüsselbein, welches eigentlich nur noch aus einem kleinen Knochen besteht, ist von kräftigen Muskeln umgeben, was den Schultergürtel stärkt, ihn elastisch hält und die Bewegungsdynamik enorm erhöht. Der Hüftgürtel und die Schulterblätter sind nur durch Bänder und Muskeln mit der Wirbelsäule verbunden, die in ca. 60 % der Muskelmasse eingebettet ist, was die enorme Flexibilität der Wirbelsäule erklärt. Die Wirbelsäule ist extrem elastisch und biegt sich beim Laufen nach oben und unten, um den Beinen viel Bewegungsspielraum zu bieten. Der Brustkorb ist tiefliegend.

Gepard beim Sprint
© Kirsten Stäber

Verlängerte Achillessehnen ermöglichen eine perfekte Abfederung beim Sprint. Die Krallen sind ausgefahren, weshalb der Gepard bei schnellen Sprints nicht wegrutscht. Der Schwanz dient als Steuerruder und kann auch bei waghalsigen Wendemanövern der Beute sofort gegensteuern. Dieser perfekte Körperbau des Geparden erlaubt der großen Katze die hohen Jagdgeschwindigkeiten von über 100 km/h. Doch diese Geschwindigkeit hält er nur höchstens 500 m durch. Danach ist der Gepard erschöpft. Zudem würde eine längere Hetzjagd die Raubkatze überhitzen und ließe ihre Muskeln versauern. Die Atemfrequenz steigt während des Jagdlaufs von 60 Atemzügen auf bis zu 140 Atemzüge pro Minute an und die Körpertemperatur von 38,5° C auf 40° C. Mit einer Schrittlänge von  7 bis 8 m gehört der Gepard zu den rennenden und springenden Raubtieren. Beim Sprint legt der Gepard pro Sekunde circa 25 m zurück. 

                                                                  © aller Fotos Steffi Hess

                                                                                                                           Beutetiere des Geparden >>

© 2010 - 2016 by gepardenwelt