Katzenspur
                                          Volontär auf einer Gepardenfarm

Laurie mit Gepardin Bibi
© Cheetah Experience

Als Volontär wird eine Person bezeichnet, die  ihre Arbeitskraft freiwillig für bestimmte Aufgaben und Projekte unentgeltlich zur Verfügung stellt.  Das Wort Volontär stammt aus dem Französischen und bedeutet übersetzt: „freiwillig“. Die meisten Volontäre nutzen ihre Auslandserfahrung als Vorbereitung  auf ein Studium oder eine spätere berufliche Tätigkeit. Fast alle Tierschutzorganisationen in Afrika bewältigen ihr enormes Tagespensum mit Volontären. Wer sich für Geparde interessiert, hat die Möglichkeit, in Namibia oder Südafrika bei einigen Organisationen an Schutz- und Forschungsprogrammen aktiv mitzuwirken. Die hautnahe Begegnung mit den schönen gefleckten großen Katzen kann somit schnell zur Wirklichkeit werden. Volontäre werden an allentäglichen Aktivitäten beteiligt und von Anbeginn in die Tagespflichten mit einbezogen.


Riana füttert ein Löwenbaby mit der Flas
© Cheetah Experience

Die Zubereitung des Futters steht genauso auf ihrem Tagesprogramm wie das Reinigen der Tiergehege. Zäune müssen repariert und in der Wildnis entdeckte verwaiste Jungtiere mit der Flasche großgezogen werden. Auch auf den Krankenstationen gibt es viel zu tun. Verletzte Tiere werden mit Medikamenten versorgt oder auf Operationen vorbereitet. Volontäre dürfen die Biologen begleiten, wenn diese genesene Tiere wieder zurück in die Wildnis entlassen oder eine Umsiedlung in andere Nationalparks bevorsteht.

Als Volontär auf einer Tierfarm zu arbeiten, ist eine sehr abwechslungsreiche Tätigkeit und der Kontakt zu wilden Tieren etwas Besonderes. Auch Buschwanderungen, Spurenlesen, Patrouillen und das Verfolgen von Tieren mit Senderhalsbändern gehört zu den Aufgaben der Volontäre.


Cheetah Experience gibt einen Einblick in den Tagesablauf der Volontäre

Riana mit einem Wolf und einem Gepard
© Cheetah Experience


07:00 bis 07.30 Uhr - Aufstehen und erste Fütterung der Tiere

          07.30 bis 08.30 Uhr - Duschen und Zimmer reinigen etc.

          08.30 bis 09.30 Uhr - Frühstück

09.30 bis 09:45 Uhr - diskutieren und Veranstaltungen für denTag festlegen

10.00 bis 13.00 Uhr - Frühschicht (Ausflüge, Essen zubereiten, im Shop arbeiten, Gehege reinigen, kranke Tiere versorgen)

13.00 bis 14.00 Uhr - Mittagessen

14.00 bis 17.00 Uhr -Spätschicht (Ausflüge, Essen zubereiten, die Tiere versorgen)

17.00 bis 20.00 Uhr - Zeit zur freien Verfügung (mir den Tieren spielen, fotografieren)

20.00 bis 20.30 Uhr -Abendessen (wer Lust hat kann kochen)

20.30 bis 21.00 Uhr - einigeTiere werden noch einmal gefüttert und versorgt

Folgende Einrichtungen freuen sich auf Volontäre

Die entsprechenden Informationen findet Ihr auf den jeweiligen Homepages der Schutzorganisationen.


                             Otjitotongwe Cheetah Park: www.cheetahparknamibia.com


                                         Cheetah Conservation Fund:  www.cheetah.org


                                     Cheetah Experience:   www.cheetahexperience.com


                                  N / A'an ku se WildlifeConservation:  www.naankuse.com


                                             Cheetah deWildt Center: www.dewildt.co.za


                                                                                                                                       

Kosten

Spielgefährten: ein Hund und sein Gepardenfre
© Cheetah Experience

Die Flüge müssen von den Volontären selbst im Heimatland gebucht werden.  Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung werden entweder vorab überwiesen oder vor Ort bezahlt und kommen dem Tierschutz zugute. Da die Kosten für  Unterkunft und Verpflegung bei den Organisationen variieren, sollte man sich vorher darüber erkundigen. Die Preise können angefragt werden, einige Organisationen sind transparent und haben auf ihren Webseiten Preislisten veröffentlicht.

Meistens werden die Volontäre vom Flughafen abgeholt und auf die Tierfarmen gebracht. Allerdings geschieht dies nicht immer. Deshalb bitte unbedingt vorher die Transportmöglichkeit klären, damit es vor Ort keine bösen Überraschungen gibt. Die Unterkünfte der Volontäre liegen oft direkt auf dem Farmgelände. Aufenthalte können von 3 Wochen bis zu mehreren Monaten gebucht werden.

Mindestalter: 18 Jahre. Einige Organisationen nehmen Volontäre erst ab dem 20. Lebensjahr. Visa müssen vorab in Deutschland beantragt werden.

                                                                                                                                     Geparden-Meeting >>

© 2010 - 2016 by gepardenwelt